978-3-87157-227-2

Große Titelansicht  |  Presse-Infos

Rezensionsexemplar bestellen »
Informationen für die Presse »

200 S., 21 x 27 cm, Ln

ISBN 978-3-87157-227-2

49,00 € [D]

 

Zeitschrift des Deutschen Vereins für Kunstwissenschaft (2008)

Band 62
Sofort lieferbar. Erschienen November 2009

Der Deutsche Verein für Kunstwissenschaft feierte im Jahr 2008 sein 100-jähriges Bestehen. Der Jahresband der Zeitschrift ist daher ganz durch die Jubiläumsveranstaltungen geprägt.
Er enthält ausgewählte Vorträge, die anlässlich eines Festaktes und eines wissenschaftlichen Symposions mit dem Titel „Blicke von außen auf die deutsche Kunstgeschichte“ in Berlin gehalten wurden.

Desweiteren versammelt er Beiträge aus der Vortragsreihe „Ad Fontes! Quellenerschließung und kunsthistorische Sachforschung“, die vom Verein zusammen mit der Kunstbibliothek – Staatliche Museen zu Berlin im Kulturforum veranstaltet wurde. Den Jubiläumsband beschließt eine Bibliografie sämtlicher vom Verein seit seiner Gründung herausgegebenen Publikationen einschließlich aller in der Zeitschrift des Deutschen Vereins für Kunstwissenschaft erschienen Aufsätze.

Aus dem Inhalt: Frank Büttner: Werke und Zeiten. Die Kunstwissenschaft nach zwei Jahrhunderten. – Enrico Castelnuovo: Deutsche Kunst und Kunstwissenschaft im Spiegel Roberto Longhis. – Piotr Skubiszewski: Polen und die deutsche Kunstgeschichte. Aus persönlicher Sicht. – Roland Recht: Gotische Architektur zwischen Abbild und Bauforschung. Gibt es eine französische Rezeption der deutschen Kunstgeschichte? – Paul Crossley: England trifft Deutschland. Der Fall Nikolaus Pevsner. – Helmut Börsch-Supan: Vom Nutzen kunsthistorischer Sachforschung. – Heinrich Magirius: Glanz und Elend der deutschen Kunstdenkmäler-Inventarisation (Deutschland, Österreich, Schweiz). – Josef Riedmaier: Verzeichnis der vom Deutschen Verein für Kunstwissenschaft seit 1908 herausgegebenen Publikationen und der in der Zeitschrift des Deutschen Vereins für Kunstwissenschaft seit 1934 erschienenen Aufsätze.


Das KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kulturgeschichte

Kunstgeschichte