Große Titelansicht  |  Presse-Infos

Coverdatei downloaden »
Rezensionsexemplar bestellen »
Informationen für die Presse »

Texte in Deutsch
Abstr. englisch: Julia Böttcher
Abstr. arabisch: Hala Attoura
VI u. 330 S. m. 485 Abb., 1 Diagramm, 7 Karten, 19 x 26 cm, Broschur

ISBN 978-3-496-01669-4

29,00 € [D]

 

Kulturraub - Fallbeispiele aus Syrien, Irak, Jemen, Ägypten und Libyen

Hrsg.  Birthe Hemeier und Isber Sabrine
Sofort lieferbar. Erschienen September 2021

Illegal excavations, robbery and targeted theft, as well as destruction during war, repeatedly lead to losses and devastation in cultural institutions and historical sites. In this book museum and antiquities service managers as well as cultural heritage protection activists report for the first time on the concrete situation of the massively threatened cultural heritage of their homelands.

Illegale Ausgrabungen und gezielter Raub sowie Kriegszerstörungen führen immer wieder zu Verlusten und Verheerungen in kulturellen Einrichtungen und historischen Stätten. In diesem Buch berichten Museums- und Antikenverantwortliche erstmals über das massiv
bedrohte kulturelle Erbe ihrer Heimat.

Anhand von 32 Fallbeispielen mit über 400 Fotos berichten hier erstmals Museums- und Antikendienstverantwortliche sowie AktivistInnen des Kulturgutschutzes aus Syrien, dem Irak, Jemen, Ägypten und Libyen über die konkrete Situation des massiv bedrohten kulturellen Erbes ihrer Heimat. Vorher–nachher-Vergleiche, ergänzt durch aktuelle Forschungsergebnisse, verdeutlichen die Dimension dieser Verluste für die dortigen Gesellschaften und letztlich – als Welterbe – für uns alle.
Die Publikation erscheint auf Deutsch mit englischen und arabischen Zusammenfassungen.

Schlagworte:
Bedrohtes Kulturerbe, bedrohtes Welterbe, bedrohte historische Stätten, Kulturgutschutz, Antikenhandel, Kunsthandel, Provenienz, Raubgrabung, Plünderung, Verlust, Krieg/Krise/Konflikt, Östlicher Mittelmeerraum, Archäologie, Cultural property, protection, Museums- und Antikendienstverantwortliche aus Syrien, Irak, Jemen, Ägypten, Libyen

Der Band "Kulturraub" ist vorzüglich konzipiert und exzellent umgesetzt. Er verführt zu Zorn, aber auch zum Handeln. Was in jüngster Zeit als hoffnungsfroher "Arabischer Frühling" begann, endete in einem unwirtlichen Herbst. Doch nicht nur dies schildert der Band. Zwischen den Zeilen der Ausführungen der Autoren steht häufig: Auf! Schützt die geretteten Kulturgüter, rekonstruiert die Ruinen erneut! Und leise, aber bestimmt hört man: Wir sind bereit. Wir werden auch dies schaffen.
[Kurt Siehr, Journal für Kunstrecht, Urheberrecht und Kulturpolitik]

Der Raub von Kulturgütern ist kein reines Phänomen unserer Zeit. Die Kriege im Nahen Osten, in Syrien, im Irak und im Jemen haben es nur wieder im Bewusstsein verankert. Die 13 Stimmen aus der Raubgräberszene, die in „Kulturgutraub“, einem im Auftrag der Staatlichen Museen zu Berlin herausgegebenen Band 32 „Fallbeispiele aus Syrien, Irak, Jemen, Ägypten und Libyen“ dokumentieren geben dennoch einen hervorragenden Einblick in die Strukturen des kriminellen Geschäfts.
[Rolf Brockschmidt, Der Tagesspiegel]

Aktuell wächst die Sorge um die archäologischen Stätten Afghanistans, und weltweit haben Raubgrabungen im Corona-Lockdown zugenommen. In diesem Sinne stellt das Werk vor allem eine äußerst lesenswerte, allgemeinverständlich geschriebene Momentaufnahme zum Stand der Kulturgutverluste Anfang 2021 dar.
[Luise Loges, Antike Welt]

Der reich bebilderte Band stellt gleichsam einen Baedeker oder Dehio für
die archäologischen Fundstätten der Levante dar und geht dem jüngsten
Zustand von Grabungsstätten, Fundplätzen und Museen sowie dem Verbleib von Artefakten nach.
[Martina Pesditschek, Informationsmittel (IFB) : digitales Rezensionsorgan für Bibliothek und Wissenschaft]  

Inhaltsverzeichnis und Leseprobe

Produktinfo (pdf)


Das KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Archäologie

Kultur

Kulturgeschichte

Kunst