Große Titelansicht  |  Presse-Infos

Coverdatei downloaden »
Rezensionsexemplar bestellen »
Informationen für die Presse »

232 S. m. 9 Farb- u. 38 sw-Abb., 17 × 24 cm, Hardcover

ISBN 978-3-496-01640-3

29,90 € [D]

 

Im Dazwischen

Materielle und soziale Räume des Übergangs

Schriftenreihe der Isa Lohmann-Siems Stiftung
Band 13
Hrsg.  Isabella Augart, Sophia Kunze und Teresa Stumpf
Sofort lieferbar. Erschienen Januar 2020

Zwischenräume in zweidimensionalen Bildern, dreidimensionalen Architekturen und digitalen Welten  

Der Mensch lebt in Räumen – von den Höhlen der Steinzeit über gebaute Architekturen bis hin zu digitalen Welten der Gegenwart. Daraus entstehen auch immer Zustände eines Dazwischen-Seins. Wie und wo manifestieren sich diese im architektonischen Raum? Wie gehen Menschen mit den Zwischenräumen um, in denen sie sich befinden? Und wie setzen Künstler_innen ihre Vorstellungen davon im Bild um?

Der Raum, der den Menschen umgibt, wird von ihm wahrgenommen und gestaltet: Räume sind somit Ausdruck sozialen und kulturellen Wandels. Hierbei entstehen auch Zustände eines Dazwischen-Seins. Die Autor_innen des Bandes beschäftigen sich mit verschiedenen Formen von Zwischenräumen: mit den Strategien nigerianischer Migrantinnen auf dem Weg nach Europa, mit Raumstrukturen in Pfarrkirchen des südöstlichen England im 15. und 16. Jahrhundert oder dem Suburbanen in Werken Camille Pissarros u. v. m.

Aus dem Inhalt:
- Nigerianische Migrantinnen auf dem Weg nach Europa
- Der Hafen als Topos in der gemalten Kunsttheorie des 17. Jahrhunderts in den Niederlanden
- Otto Dix’ politische Landschaftsgemälde 1933 bis 1945
- Steinerne Landschaften in der Cassone- und Spallieramalerei des Florentiner Quattrocento
- Digitales Spielen als Bildoperation im Zwischenraum
- Raumstrukturen in Pfarrkirchen des südöstlichen England im 15. und 16. Jahrhundert
- Die Deutungsoffenheit religiöser Repräsentationsräume
- Impressionen des Suburbanen bei Camille Pissarro
- Stadtquartiere im Umbruch am Beispiel des Berliner Bezirks Marzahn-Hellersdorf
- Urban Hacking: Die Konfliktmetaphorik eines virtuell-realen Zwischenraums

Die Herausgeberinnen
Isabella Augart, Studium der Kunstgeschichte und Literaturwissenschaft in Berlin, Rom und Oxford. 2014 Promotion an der FU Berlin. Forschung zur Kunst des Spätmittelalters und der Frühen Neuzeit in Italien und Deutschland, sakralen Kunst und Architektur, zur Bildgeschichte der Landschaft und zu Semantiken des Materials.
Sophia Kunze, Studium der Kunstgeschichte und Geschichte in Hamburg. 2018 Promotion, seit 2019 wissenschaftliche Mitarbeiterin im Bereich Sondersammlungen der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg.
Teresa Stumpf, Studium der Psychologie sowie Kultur- und Kommunikationsmanagement in Mannheim und Friedrichshafen. Dissertation an der Universität Hamburg, Forschung zu Gentrifizierung und Verdrängung, sozialer und räumlicher Mobilität sowie kollaborativen Wissensproduktionen.

Die Autor_innen
Kristin Kastner, Margit Kern, Ina Jessen, Isabella Augart, Sophia Kunze, Tina Bawden,Sonja Keller, Markus Dauss, Teresa Stumpf, Frank Eckardt

Schlagworte
Raum, Räumlichkeit, Transgression, Landschaft, Veränderung, Wandel, Computerspiel, Pfarrkirche, Repräsentationsraum, Überschreitung, Migration, Otto Dix, Cassonemalerei, Spallieramalerei, Nicolaes Berchem, Camille Pissarro, Stadtraum

Inhaltsverzeichnis und Leseprobe

Produktinfo (pdf)


Das KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Architektur

Landschaftskunst

Migration

Stadt und Städtebau