978-3-87157-202-9

Große Titelansicht  |  Presse-Infos

180 S. mit 113 Abb., davon 16 farb.
23,8 x 30 cm, Ln

ISBN 978-3-87157-202-9

SONDERPREIS (früher 76,00 Euro)

30,00 € [D]

 
Sabine Heiser

Das Frühwerk Lucas Cranachs des Älteren

Wien um 1500 – Dresden um 1900

Neue Forschungen zur deutschen Kunst
Band VI
Herausgegeben von Rüdiger Becksmann im Auftrag des Deutschen Vereins für Kunstwissenschaft
Sofort lieferbar. Erschienen 2002

Lucas Cranach the elder came to Vienna at the age of barely 30 – probably as a woodcutter – and produced a unique oeuvre as a graphic artist and painter. Sabine Heiser critically revises this supposed early work in exemplary analyses.

Das Frühwerk Lucas Cranach d. Ä. unterzieht die Autorin in exemplarischen Analysen einer kritischen Revision. Sie untersucht die Produktionsbedingungen für einen nach Wien zugereisten Künstler im Umfeld der dortigen Universität und findet Erklärungsmodelle für die außergewöhnlichen Bilderfindungen Cranachs.

Das Wiener Frühwerk Lucas Cranachs d. Ä., das dieser vor seiner 1504 beginnenden Tätigkeit als Hofmaler in Wittenberg schuf, wurde von der kunsthistorischen Forschung erst spät entdeckt. Die Grundlagen hierzu wurden 1899 in einer epochemachenden Ausstellung in Dresden gelegt. Vor diesem wissenschaftsgeschichtlichen Hintergrund werden die Produktionsbedingungen für einen zugereisten Künstler in Wien um 1500 beleuchtet. Im Umfeld von Residenz und Universität finden sich denn auch die Erklärungsmodelle für Cranachs Wiener Arbeiten. Einen besonderen Schwerpunkt bilden hierbei die buchgraphischen Arbeiten für den Drucker Johannes Winterburger. Eine Gruppe von Gemälden, die sich u.a. durch außergewöhnliche Bilderfindungen auszeichnet, wird im Kontext ihres Entstehungsmilieus und ihres funktionsgeschichtlichen Zusammenhangs exemplarisch untersucht. Im Zentrum stehen die 1502 datierte Wiener Hieronymustafel für Johannes Fuchsmagen, für den Cranach auch die Illustrationen zu einer Kalenderhandschrift schuf, die »Münchener Kreuzigung« von 1503 und das 1504 datierte Berliner Tafelbild der »Ruhe auf der Flucht«. Für die Gattung Porträt wird Cranachs neue Erfindung des Bildnisses in der Landschaft anhand des »Reuss-Diptychons« analysiert.

Besonders hervorgehoben zu werden verdient die ausgezeichnete Aufmachung, die das Werk durch den Verlag erfahren hat. [Süddeutsche Bauwirtschaft]  


Das KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Buchkunst