Ole Wittmann: Tattoos in der Kunst

Materialität – Motive – Rezeption

- Kunst, die unter die Haut geht -

Seit den 1970er Jahren spielt das Stechen von Tattoos eine immer größere Rolle als künstlerisches Verfahren. Ein prominentes Beispiel in der zeitgenössischen Kunst ist Damien Hirsts Werk butterfly, divided – ein auf einer Vulva platziertes Schmetterlingstattoo. Ausgehend von diesem zentralen Beispiel untersucht Ole Wittmann in seinem Buch, auf welche Weise Tätowierungen als eigenständige Kunstwerke fungieren können.

Mehr zum Buch

Tattoos in der Kunst




Unsere Aktuellen Empfehlungen

Oliver Steffen

Religion in Games

Digitale Spiele sind ein neues Medium, durch das Religionen transportiert, neu interpretiert und verhandelt werden. Oliver Steffen verbindet Ansätze der Religionswissenschaft und der Game Studies, um eine Methode zur Analyse von religiösen Spielinhalten zu entwickeln.

DETAILS »

 

Urbane Tier-Räume

Städtische Orte für Tiere – wie Zoos – oder von ihnen genutzte Räume – wie Parks, Gärten und Straßen – werden von Menschen erdacht und geplant. Die Autor_innen des Bandes untersuchen urbane Tier–Mensch-Verhältnisse und die Herausforderungen, die sich daraus für die Einwohner und die Wissenschaft ergeben.

DETAILS »

 
Marie Christine Jádi

Helene Schjerfbeck und Gwen John

Die Malerinnen Helene Schjerfbeck (1862–1946) und Gwen John (1876–1939) eint die Suche nach einer harmonischen Erscheinungsweise ihrer Bilder. Marie Christine Jádi untersucht die spezifische Stimmung der Gemälde und erläutert, auf welche Weise die Künstlerinnen Emotionen darstellten.

DETAILS »