Ole Wittmann: Tattoos in der Kunst

Materialität – Motive – Rezeption

- Kunst, die unter die Haut geht -

Seit den 1970er Jahren spielt das Stechen von Tattoos eine immer größere Rolle als künstlerisches Verfahren. Ein prominentes Beispiel in der zeitgenössischen Kunst ist Damien Hirsts Werk butterfly, divided – ein auf einer Vulva platziertes Schmetterlingstattoo. Ausgehend von diesem zentralen Beispiel untersucht Ole Wittmann in seinem Buch, auf welche Weise Tätowierungen als eigenständige Kunstwerke fungieren können.

Mehr zum Buch

Tattoos in der Kunst




Unsere Aktuellen Empfehlungen

Marie Christine Jádi

Helene Schjerfbeck und Gwen John

Die Malerinnen Helene Schjerfbeck (1862–1946) und Gwen John (1876–1939) eint die Suche nach einer harmonischen Erscheinungsweise ihrer Bilder. Marie Christine Jádi untersucht die spezifische Stimmung der Gemälde und erläutert, auf welche Weise die Künstlerinnen Emotionen darstellten.

DETAILS »

 
Kerstin Borchhardt

Böcklins Bestiarium

Mischwesen aus Mensch und Tier zählen zu den populärsten Motiven im Werk von Arnold Böcklin (1827–1901). Kerstin Borchhardt behandelt die Darstellungen der Satyrn, Zentauren und Sirenen erstmals systematisch und untersucht sie vor ihrem motivgeschichtlichen Hintergrund sowie im Kontext damaliger Diskurse.

DETAILS »

 

Modern Chinese Painting & Europe

Twentieth Century China experienced the collapse of its imperial system and the rise of a modern nation state. It was a century of war and revolution, as well as a time of reorientation and renewal. In their search for inspiration and reform, Chinese artists travelled abroad making Europe one of their foremost destinations. Artistic exchange and international interaction at the beginning of the twentieth century allowed museums and scholars in St. Petersburg, Prague, Berlin, Paris and the United Kingdom to be among the first in the West to exhibit, collect and study modern Chinese paintings.

DETAILS »