Carin Grabowski: Maria Sibylla Merian zwischen Malerei und Naturforschung

Pflanzen- und Schmetterlingsbilder neu entdeckt

Die Künstlerin und Naturforscherin Maria Sibylla Merian (1647–1717) wurde durch ihre Erkenntnisse über die Insektenmetamorphose zu einer der berühmtesten Frauen der Wissenschaftsgeschichte. In ihren Werken verband sie genaue Beobachtung und innovative Gestaltung zu einem ganz eigenen Stil. Das reich bebilderte Buch ermöglicht einen neuen Blick auf Merians Malerei.

Mehr zum Buch

Maria Sibylla Merian zwischen Malerei und Naturforschung




Unsere Aktuellen Empfehlungen

State of Flux

Fluide Materialien sind Zeugen einer Welt in Bewegung. Der Band versammelt kunst- und medienhistorische Beiträge, die den Besonderheiten von flüssigen Stoffen und Materialströmen in Malerei, Film, Fotografie, Skulptur, Installation und Architekturmodellen nachgehen.

DETAILS »

 
Wolfgang Herbert und Dirk Dabrunz

Japans Unterwelt

Die Yakuza – die japanische Mafia – ist fest im sozialen Gefüge des Landes verankert. Die Autoren haben Interviews mit hochrangigen Yakuza-Bossen geführt und japanischsprachige Primärquellen analysiert. Ergebnis ist das umfassendste Werk zur organisierten Kriminalität in Japan, das je auf Deutsch erschienen ist.

DETAILS »

 
Ole Wittmann

Tattoos in der Kunst

Seit den 1970er Jahren spielt das Stechen von Tattoos eine immer größere Rolle als künstlerisches Verfahren. Ein prominentes Beispiel in der zeitgenössischen Kunst ist Damien Hirsts Werk butterfly, divided – ein auf einer Vulva platziertes Schmetterlingstattoo. Ausgehend von diesem zentralen Beispiel untersucht Ole Wittmann in seinem Buch, auf welche Weise Tätowierungen als eigenständige Kunstwerke fungieren können.

DETAILS »