978-3-87157-266-1

Große Titelansicht  |  Presse-Infos

ca. 640 S. m. ca. 800 Farb- u. sw-Abb. sowie Strichzeichnungen, 24,5 × 32 cm, Leinen mit Schutzumschlag

ISBN 978-3-87157-266-1

Deutscher Verlag für Kunstwissenschaft

Ca. 98,00 € [D]

 
Uwe Gast

Die mittelalterlichen Glasmalereien in Unter- und Oberfranken

(ohne Münnerstadt)

Corpus Vitrearum Medii Aevi Deutschland
Band IX, 1
Herausgegeben von Uwe Gast und Daniel Parello im Auftrag der Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz und des Deutschen Vereins für Kunstwissenschaft
Noch nicht lieferbar. Sie können diesen Titel vormerken. Erscheint Juni 2024

Wenig bekannte Glasgemälde in fränkischen Kirchen, Profanbauten und Sammlungen  

Das weiträumige, von Aschaffenburg im Westen bis nach Bayreuth im Osten reichende Gebiet der bayerischen Regierungsbezirke Unter- und Oberfranken mit den Kunstzentren Würzburg und Bamberg weist noch viele, oft nahezu unbekannte Glasgemälde des 14.–16. Jahrhunderts auf.

Neben den großen Glasmalereibeständen in St. Veit in Iphofen und Maria Sondheim in Arnstein als Hauptwerken, beide wohl mit Würzburg zu verbinden, sind es die Klein- und Kleinstbestände an rund 30 Standorten, die in der Summe das Bild einer teils vom Mittelrhein, teils von Nürnberg und Prag künstlerisch geprägten Region entstehen lassen bzw. bestätigen. Frühe Sammlungen von Glasgemälden, die u. a. in Bamberg und Coburg entstanden sind, spiegeln dieses Bild wider.

Der Autor
Uwe Gast, geb. 1963, hat Kunstgeschichte, Klassische Archäologie und Philosophie in Würzburg und Freiburg i. Br. studiert und ist seit 2001 Mitarbeiter, seit 2022 Leiter der Freiburger Forschungsstelle des Corpus Vitrearum Medii Aevi Deutschland.

Schlagworte
Glasmalerei, Mittelalter, frühe Neuzeit, Denkmalpflege, Arnstein, Aschaffenburg, Bamberg, Bayreuth, Iphofen Würzburg, Aschaffenburg


Das KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Denkmalpflege

Glasmalerei

Kunstgeschichte

Kunstwissenschaft

Mittelalter